Mit Arzneipflanzen das Immunsystem stärken
Um besser vor einer viralen Infektion geschützt zu sein, können Sie versuchen mit den folgenden Arzneipflanzen das Immunsystem zu stärken:
Sonnenhut (Echinacea purpurea) -Präparate (z. B. als Lutschtablette): unterstützen nachgewiesenermaßen das Immunsystem und haben eine antivirale Wirkung. Zistrose (Cystus incanus) -Präparate (auch Tee möglich): haben in in-vitro-(Labor)-Untersuchungen eine antivirale und antibakterielle Wirkung gezeigt Ingwer (Zingiber officinale): z.B. als Teeaufguß Katzenkralle (Uncaria tomentosa) -Präparate oder als Tee: antivirale und immunmodulatorische Wirkung nachgewiesen.
Geraniumwurzel / Kapperlagonie (Pelargonium sidoides) -Präparate: in Studien konnte eine antivirale, immunmodulierende und antibakterielle Wirkung gezeigt werden.
Sonnenhut als Lutschtabletten und Zistrose sind auch für Schwangere geeignet!
Da nicht alle Präparate für Schwangere und Stillmütter geeignet sind, sprechen Sie bei Ihrem Termin ihre Ärztin an. Ansonsten lassen Sie sich hierfür in einer Apotheke beraten, am besten in einer auf Phytotherapie-spezialisierten Apotheke. Aromatherapie Eukalyptusöl:
wirkt antiviral und antiinflammatorisch, und regt die Zilien in den Bronchien an, kann mit anderen Heilpflanzen-Präparaten, die entzündungshemmend wirken kombiniert werden.
Raumspray oder Duftlampe:
Zitrone mit Eukalyptus und Ravintsara, zur Raumluftdesinfektion.
Achtung bei Epilepsie und Babys/Kleinkindern
Diese Empfehlungen sind größtenteils ein Auszug aus einem Rundschreiben von Herbadonna , dem Schweizer Phyto-Gyni-Netzwerk (Beatrix Falch unter Mitarbeit von Regina Widmer und Karoline Fotinos-Graf) – in der Schweiz gibt es speziell auf Phytotherapie ausgerichtete Apotheken.
Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der