Wenig Schlaf stört Entgiftungsprozesse

Entgiftungsprozesse im Gehirn in REM-Phasen

Wer zu wenig schläft, stört Entgiftungsprozesse in seinem Gehirn. Dies berichtet der Schlafforscher Prof. Hans Förstl auf dem „Pharmacon“-Kongress in Schladming im Januar 2018. Altersbedingte Schlafveränderungen treten bei jedem Menschen auf. So nehmen die REM-Phasen („rapid eye movement“) allmählich ab. Diese sind für die Regeneration und Erholung nötig.

Im Tiefschlaf erweitert sich das Interstitium – das ist der Raum zwischen den Gehirnzellen, der mit Hirnwasser gefüllt ist. Dadurch werden überflüssige Stoffwechselprodukte doppelt so schnell aus dem Hirngewebe in Gehrinvenen abgegeben und anschließend abtransportiert.

Schlafmittel haben betäubende Wirkung und stören die Schlafphasen

Es ist möglich, dass gesunder Schlaf über diesen Vorgang Altersdemenz vorbeugt. Vor langfristig eingenommenen Schlafmitteln warnte Prof. Förstl. Sie fördern keinen gesunden Schlaf, sondern haben eher einen betäubende Wirkung. Der Ablauf der Schlafphasen wird durch die Medikamente gestört und die Reinigung des Gehirns verhindert.

Schlaf – die wichtigste Auszeit

Bei Schlafstörungen oder wenig erholsamen Schlaf bieten sich einige Strategien an.

Am Abend gilt: Zwei Stunden vor dem Zubettgehen sollten Sie nicht mehr bei hellem Licht sitzen. Hier inbegriffen ist auch das Arbeiten am Computer. Das Gehirn soll zur Ruhe kommen.

Rückblick auf den Tag: Machen Sie einen positiven Tagesrückblick. Was haben Sie alles erledigt? Vielleicht sogar mehr als Sie sich ursprünglich vorgenommen hatten? Sie haben Ihr Bestes gegeben. Morgen früh stehen Ihnen wieder alle Möglichkeiten offen, ein Neubeginn, eine neue Chance. Sie betreten die Bühne des Lebens wieder mit neuer, unverbrauchter Energie.

Kein Alkohol: Alkohol ist keine Einschlaffhilfe, sondern stört bei fast allen Menschen den natürlichen Schlafrhythmus, weil er den Übergang zum erholsamen, tiefen Schlaf verhindert.

Matratzen-Check: Wie alt ist Ihr Bett bzw. Matratze? In Matratzen sammeln sich Staub, Schimmel und Schweiß an, und irgendwann sind sie auch durchgelegen. Wir verbringen ein Drittel unseres Lebens im Bett. Eine Matratze, die älter als 10 Jahre ist, hat auch vielfach ihre Stützfunktion verloren.

Quelle: www.deutsche-apotheker-zeitung.de 17.1.2018

Rushing-Woman-Syndrom, Dr. Libby Weaver

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der