Vitamin-D eine essenzielle Substanz

Essenzielle Substanz

Als essenzielle Substanz muss Vitamin-D dem Körper lebenslang in ausreichener Menge zur Verfügung gestellt werden. Es spielt eine zentrale Rolle bei der Regulierung des Calcium- und Phosphathaushalts, aber ist auch wichtig für eine Reihe sogenannter nichtklassischer Wirkungen wie immunmodulatorische Effekte, Steigerung der Insulinsekretion und Sensivität, sowie Einfluss auf Zelldifferenzierung und Zelltod.

Sonderrolle unter den Vitaminen

Es nimmt insofern eine Sonderrolle unter den Vitaminen ein, da die Synthese in der Haut unter Einfluss von UVB-Strahlung der Sonne stattfinndet und auch die Zufuhr über die Nahrung erfolgen kann. Beide Quellen sind jedoch sehr unsicher. Dies liegt daran, dass nur wenige Lebensmittel wie Aal, Lachs und Hering nennenswerte Menge an Vitamin D enthalten und im Winterhalbjahr die UVB-Strahlung der Sonne in Mitteleuropa zu vernachlässigen ist.

Versorgungslage mit Vitamin-D

In Deutschland ist die Versorgungslage im Vergleich zu anderen Ländern (z.B. USA) ungünstig, besonders im Winter. Neben der Allgemeinbevölkerung gibt es besondere Risikogruppen für zu geringe Blutspiegel:

  • Menschen, die sich kaum oder gar nicht im Freien aufhalten
  • Menschen, die Tages mit UV-Filter oder Sonnencreme benutzen
  • Säuglinge, die nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden sollte
Höchstmenge von 800 IE zur Deckung des täglichen Vitamin-D-Bedarfs

Hier bietet sich die Einnahme von Vitamin-D-Supplementen in Form von Nahrungsergeänzungsmitteln an. In einer Stellungsnahme der gemeinsamen Expertenkommission haben das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, sowie das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im Jahr 2016 für Nahrungsmittel eine Höchstmenge von 800 IE zur Deckung des täglichen Vitamin-D-Bedarfs festgelegt. Dies enspricht der Zufuhrempfehlung der deutschen, österreichischen und schweizer Ernährungsgesellschaften für Kinder ab dem 2. Lebensjahr. In der Apotheke sind Vitamin-D-Präparate rezeptfrei in einer Dosierung bis 1000 IE pro Tag erhältlich.

Vitamin-D-Bestimmung im Blut

Kassenleistung

Bei konkretem Verdacht auf Vitamin-D-Mangel z.B. bei folgenden Erkrankungen/Situationen:

  • Resorptionsstörungen und Lebererkrankungen
  • Diabetes Mellitus
  • eingeschränkte Nierenfunktion
  • Autoimmunerkrankungen
  • Hautkrebspatienten, die sich keiner Strahlung aussetzen dürfen

keine Kassenleistung

Screening oder Bestimmung auf Wunsch des Patienten

Quellen:

Rabenberg M, Scheidt-Nave C, Busch MA et al. Vitamin D status among adults in Germany-results from the german health interview and examination Survey for adults (DEGS1). BMC Public Health. 2015; 15: 641

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der