Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Schilddrüsenunterfunktion & Mineralstoffmangel

Eine Schilddrüsenunterfunktion kann von einem Mangel an Selen, Iod und Eisen beeinflusst sein. Somit ist Nahrung, die viel von diesen Mineralien enthält wichtig. Paranüsse liefern Selen, Meersalz und Algen (zum Beispiel Kombu) tragen zur Iodversorgung bei. Gute Eisenquellen sind:

  • Rindfleisch,
  • Lammfleisch,
  • Eier,
  • Muscheln,
  • Sardinen,
  • Linsen,
  • grünes Blattgemüse und Datteln.

Weiterhin haben viele Lebensmittel  zudem einen geringen Eisengehalt, sodass es wie üblich auf die Vielfalt ankommt. Wichtig ist auch, dass der Körper Eisen leichter aufnimmt, wenn Vitamin C vorhanden ist. Übrigens lässt sich der Eisenbedarf auch ohne tierische Produkte decken. Bei manchen Vegetarierinnen nutzt der Körper auch Eisen aus pflanzlichen Quellen sehr effizient. Mit einem Bluttest können der Eisengehalt und die Menge des gespeicherten Eisens (Ferritin) überprüft werden.

Natürlich kann man diese Mineralstoffe auch über ein Ergänzungsmittel zuführen. Es gibt auf dem Markt ausgezeichnete Mittel zur Unterstützung der Schilddrüse. Vor der Einnahme von Eisen sollte der  Eisenspiegel gemessen werden. Bei nachgewiesenem Eisenmangel kann es ohne gezielte Ergänzung sehr lange dauern, die Speicher wieder aufzufüllen. Daher ist ein Bluttest also nützlich. Viele Ergänzungsmittel mit Eisen verursachen Verstopfung. doch bei flüssigen Eisenpräparaten bleibt diese Nebenwirkung meist aus.

Die Bedeutung von Iod für den Stoffwechsel

Iod ist für den Stoffwechsel so unerlässlich, dass der Körper ohne Iod bestimmte Funktionen einstellt. Besonders die Schilddrüse ist zwingend auf Iod angewiesen. Sie kann ohne diesen Mineralstoff keine Schilddrüsenhormone produzieren. Zu den Symptomen einer Schilddrüsenunterfunktion zählen:

  • starke Müdigkeit und Trägheit,
  • trockene Haut oder trockenes Haar,
  • Frösteln,
  • Verstopfungsneigung,
  • verquollene Augen und Niedergeschlagenheit.

Dementsprechend kann hier eine erhöhte Iodzufuhr helfen. Schilddrüsenhormone haben entscheidenden Einfluss auf das Stoffwechseltempo von Erwachsenen und das Wachstum von Kindern. Schon im Mutterleib hat die Iodversorgung Einfluss auf die Gehirnentwicklung und die Intelligenz.

Ein Nährstoff, der nicht in der Erde steckt, kann nicht in die Nahrung gelangen kann. Dass liegt daran, dass viele Böden sehr iodarm sind. Früher nahmen wir über Vollkorngetreide von iodhaltigem Ackerland noch gewisse Iodmengen zu uns. Inzwischen sind aber viele Böden ausgelaugt. Daher sind Böden also eher schlechte Iodquellen, Meere haben etwas mehr davon zu bieten.

Wo kommt Iod vor?

Gute Iodlieferanten sind Meeresalgen aller Art. Mit Algen kann man Suppen, Eintöpfe, Aufläufe oder Salate würzen. Da Sie leicht  salzig sind und den Mineralstoffgehalt des Essens erhöhen. Daher werden Nori-Algen gern für Sushi verwendet. In etwas geringeren Mengen ist Iod auch in Fisch, Muscheln und anderen Meeresfrüchten enthalten.  Doch selbst der tägliche Verzehr von Lebensmitteln aus dem Meer ist für die optimale Iodversorgung oft nicht ausreichend. Zur Ermittlung des Jod-Status kann ein Urin-Test beitragen.

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der