atopische Krankheiten & Omega 3

Was sind atopische Erkrankungen?

In Deutschland besteht eine hohe Inzidenz für atopische Krankheiten mit progressiver Tendenz.

Hierunter wird die Neigung zur Überempfindlichkeitsreaktionen auf den Kontakt mit ansonsten harmlosen Substanzen aus der Umwelt oder der Nahrung verstanden. Diese Substanzen werden vom Immunsystem als fremd erkannt und wie ein freindlicher Erreger behandelt.

Wichtigste atopische Krankheiten sind:
  • atopisches Ekzem – Neurodermitis
  • allergisches Asthma bronchiale
  • allergische Bindehautentzündung
  • Heuschnupfen

Insgesamt gibt es 11 verschiedene Omega 3 Fettsäuren. Nachfolgend die wichtigsten für uns:

Alpha-Linolensäure (ALA)

Die Alpha-Linolensäure stellt den Baustein für die Eicosapentaen- und Docosahexaensäure, zwei weitere wichtige Typen der Omega 3 Fettsäuren, dar. Denn sie sind die biologisch aktiven Formen der Omega 3 Fettsäuren im menschlichen Körper.

Eicosapentaensäure (EPA)

Eicosapentaensäure spielt eine Rolle bei vielen Stoffwechselvorgängen, da aus der FettsäureEicosanoide und Docosahexaensäure (DHA) gebildet  werden. Weiterhin sind Eicosanoide hormonähnliche Substanzen, die sowohl als Neurotransmitter als auch als Immunmodulatoren wirken. Auch sind die hormonähnlichen Substanzen wichtig bei der Blutgerinnung und Blutdruckregulation, der Regulation des Herzschlags und der Wundheilung und Bekämpfung von Entzündungen. Daher ist sie insgesamt für das Immunsystem von großer Bedeutung.

Docosahexaensäure (DHA)

Die Omega 3 Fettsäure DHA ist im menschlichen Körper vor allem für die Aufrechterhaltung von Stoffwechselfunktionen zuständig. Ferner sind sie hauptsächlich in den Zellmembranen der Nervenzellen, in der Netzhaut und im Gehirn zu finden. Diese Form von Omega 3 macht dabei 40 Prozent der Fettsäuren aus, die in unserem Gehirn vorkommen, und 60 Prozent aller in der Netzhaut des Auges enthaltenen Fettsäuren.

Die EPA und DHA sind die im Körper biologisch aktiveren Säuren von Omega 3, da sie  aus der Alpha-Linolensäure gebildet werden.

Studienlage zur Prävention

Die Studienlage zur Prävention dieser die Lebensqualität von betroffenen Kindern und Familien schwer beeinträchtigenden Erkrankungen durch Omega-3-Fettsäuren ist überwältigend.

Die gynäkologischen Empfehlungen zur Omega-3-Zufuhr bei Schwangeren und Stillenden sind sinnvoll, jedoch werden Sie kaum umgesetzt.

In der naturheilkundlichen Behandlung von Neurodermitis hat die Omega-6-Fettsäure Gammalinolensäure (GLA) seit langem einen hohen Stellenwert.
Entzündliche Hauterkrankungen sind ein zunehmendes Problem in westlichen Gesellschaften. Daher werden vonseiten der orthomolekularen Medizin  verschiedene Nährstoffe wie z.B.:
Vitamin D, die Fettsäuren EPA und GLA, die Mineralien Zink und Selen empfohlen.
Lesen Sie hier den Artikel von Dr. med. Volker Schmidel zum Thema „Nährstoffe und Neurodermitis“.
Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der