Aktualisierte S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause

Die aktualisierte S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause bezieht auch die Anwendung komplementärmedizinischer Therapieverfahren bei klimakterische Beschwerden mit ein. So sehen die Experten den Nutzen von Achtsamkeitstraining, kognitiver und Verhaltenstherapie als erwiesen an. Aber auch phytotherapeutische Optionen könnten nützlich sein, so die Leitlinie. Ebenso kann Akupunktur  laut Leitlinie  die Intensität von Hitzewallungen verringern.

Für Phytotherapeutika und Phytoöstrogene wie Cimicifuga, Isoflavone, Rotklee, Genistein, Rhapontik-Rhabarber (Rheum rhaponticum) oder Johanniskraut (300 mg/d) heißt es in der Leitlinie, dass ein „Nutzen möglich“ sei. Insbesondere bei Cimicifuga racemosa gibt es allerdings stark abweichende Studienergebnisse. Daher hat die an der Leitlinie beteiligte Gesellschaft für Phytotherapie ein Sondervotum abgegeben hat. Sie sieht den Nutzen zugelassener Cimicifuga-Präparate als nachgewiesen ans. Als Dosierung für Cimicifuga werden 5–6.5 mg/d (herbal preparation) empfohlen.

Phytoöstrogene reduzieren laut Leitlinie die Frequenz von Hitzewallungen. Jedoch konnte eine signifikante Wirkung bei nächtlichen Schweißausbrüchen  bisher nicht nachgewiesen werden. Von den Phytoöstrogenen zeigt Genistein in einer Dosis von 30 bis 60 mg/d die zuverlässigste Wirkung bei Hitzewallungen, heißt es in der Leitlinie. Von den übrigen Phytoöstrogenen seien Leinsamen, mindestens 100 mg/d, Equol 10 mg/d und Rheum rhaponticum möglicherweise wirksam.

Die Leitlinie weist aber auch darauf hin, dass die Patientinnen bei Anwendung von Cimicifuga und Phytoöstrogenen auf mögliche Interaktionen mit anderen Arzneimitteln hingewiesen werden müssen.

Die aktualisierte S3-Leitlinie zur Peri- und Postmenopause finden Sie hier.

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der