Regelschmerzen – Hilfe durch Rhythmische Massage

In der anthroposophischen Medizin ist Rhythmische Massage ein Therapieansatz bei primärer Dysmenorrhoe (Regelschmerzen). Wenn Sie regelmäßig angewendet wird, kann sie die Schmerzsympztomatik bessern. Üblicherweise werden zur Schmerzbehandlung bei primärer Dysmenorrhoe (Regelschmerzen) entzündungshemmende Medikamente wie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) oder hormonale Kontrazeptiva empfohlen.

Wirkung einer wöchentlich durchgeführten rhythmischen Massage bei Regelschmerzen

Im Rahmen einer aktuellen Studie untersuchten Wissenschaftler nun die Wirkung einer wöchentlich durchgeführten rhythmischen Massage im Vergleich mit einer Herzratenvariabilität (HRV)-Biofeedbacktherapie oder aber Standardbehandlung. Ziel der Massage ist nicht nur die Beinflussung der körperlichen Beschwerden, sondern auch die von Stimmung und Selbstheilungskräften. Bei der HRV-Biofeedbacktherapie ist die Synchronisierung von Puls und Atmung zwecks Verbesserung der Herzfrequenz mit verbesserter Regulation des autonomen Nervensystems im Fokus.

Für die Studie wurden 60 Frauen zwischen 16 und 46 Jahren mit wiederkehrenden Regelschmerzen auf drei Gruppen aufgeteilt. Gruppe 1 (23 Frauen) erhielt zwölf Wochen lang einmal pro Woche eine rhythmische Massageeinheit von 30-45 Minuten. Im Anschluss folgte eine 15- bis 20-minütigen Ruhephase. Gruppe 2 (20 Teilnehmerinnen) erhielt eine Schulung in der HRV-Biofeedbackbehandlung und führte diese dann selbst zuhause aus. Die 17 Patientinnen der Kontrollgruppe behielten die von Ihnen üblicherweise angewendeten Maßnahmen zur Linderung ihrer Menstruationsbeschwerden .

Beide Interventionsgruppen konnten in Hinblick auf die Schmerzintensität im Vergleich mit der Kontrollgruppe signifikant besser abschneiden. Kein Unterschied war in Bezug auf Herzratenvariabilität, Schmerzmittelkonsums oder Lebensqualität zwischen den Interventions- und der Kontrollgruppe zu beobachten.

randomisierte Studie zum Einsatz rhythmischer Massage bei primärer Dysmenorrhoe

Diese erste randomisierte Studie zum Einsatz rhythmischer Massage bei primärer Dysmenorrhoe zeigt erste positive Tendenzen. Hierzu zählen Schmerzlinderung und Verbesserung der Lebensqualität bei Patientinnen mit wiederkehrenden Menstruationsschmerzen bei wöchentlicher Anwendung der Massage. Es konnte ein leichter Vorteil dieser Behandlungsform gegenüber der HRV-Biofeedback-Therapie festgestellt werden. Allerdings ist die Durchführung der rhythmischen Massage  aufwendiger. Damit positiven Effekte  von einem dementsprechend ausgebildeten Therapeuten praktiziert werden sollte. Jedoch sind die Patientinnen in der Massage-Gruppe bereit, die Massageanwendungen regelmäßig in Anspruch zu nehmen.

Quelle: Carstens-Stiftung

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der