Menstruation & Menstruationsstörungen

Menstruation & Menstruationsstörungen

Der regelmäßige Ablauf der Menstruation wird als normal angenommen. Allerdings ist das eher selten. Daher sind leichte Schwankungen des gebräuchlichen 28-Tage-Rhythmus und einer Blutungsdauer von 4-6 Tagen völlig normal. Folglich liegen hier keine Menstruationsstörungen vor. Also kein Anlass zur Sorge oder weitergehender Diagnostik.

Die Ursachen für eine unregelmäßige Menstruation & Menstruationsstörungen
  • veränderte Blance von Hormonen und Neurotransmittern
  • organische Ursachen wie Myome
  • Stress
  • psychosomatische Ursachen

Dies zeigt nur einen kleinen Ausschnitt möglicher Ursachen.

Hormone beeinflussen die Menstruation

Die Einwirkung der Hormone erfolgt aus den drei Ebenen Hypothalamus, Hypophyse und Ovar. Die Schilddrüse hat ebenfalls einen bedeutenden Einluss auf den Menstruationsrhytmus.

Sind die Hormone aus der Balance geraten, besteht die Möglichkeit der bioidentischen Hormontherapie. Viele Symptome lassen sich bereits durch eine gründliche Anmanese klären. Zur Diagnosesicherung ist eine Diagnostik des Hormonstatus jedoch unerlässlich.

PMS (Prämenstruelles Syndrom)

Körperlich spürbare und seelisch erlebbare Beschwerden, die allmonatlich wiederkehren. Fast jede Frau leidet irgendwann im Laufe ihres Lebens unter dem PMS (Prämenstruelles Syndrom). Oft wird es lange Zeit nicht als solches erkannt – bis dann endlich der Arzt, der Apotheker, die beste Freundin oder der aufmerksame Partner den entscheidenden Hinweis auf die periodisch wiederkehrende Symptomatik geben.

PMS kann bei jeder Frau auftreten, von der ersten bis zur letzten Regelblutung. So vielfältig sich PMS zeigt, eines haben alle Beschwerden gemeinsam (und daran kann man PMS eben auch erkennen): sie treten im Zeitraum von 3- 10 Tagen vor dem Einsetzen der Blutung auf (also zwischen dem Eisprung und der darauffolgenden Menstruation). Die Beschwerden verschwinden dann meist so plötzlich, wie sie gekommen sind.

PMS kann in jedem Alter auftreten, da ja im gesamten Leben einer Frau hormonelle Dysbalancen entstehen können.

Kranker Darm bei PMS (Prämenstruelles Syndrom) oder anderen Menstruationsstörungen

Durch unsere heutige Ernährung leiden viele unter einem kranken Darm. Konservierungsstoffe, Farbstoffe, Pestizide verändern das Darmmilieu, töten gute Darmbakterien ab, reizen die Darmschleimhaut und machen sie löcherig. Entzündungen, Allergien, Blähungen, Verstopfung oder Durchfall können die Folgen sein. Und die Psyche leidet, denn im Darm werden mehr gehirnaktive Substanzen und auch Glückshormone gebildet als im Gehirn selbst.

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der