Kaiserschnitt: Hagebutte senkt das Risiko einer Blasenentzündung

Hagebuttenpulver wirksam in der Prävention von Harnwegsinfekten durch Blasenkatheterisierung

Nach einem Kaiserschnitt ist das Risiko eines Harnwegsinfekts (Blasenentzündung) um das Fünffache erhöht.  Iranische Wissenschaftler untersuchten deshalb in einer klinischen Studie die präventive Wirkung der Hagebutte hinsichtlich der Entwicklung von Harnwegsinfekten (Blasenentzündungen )bei Frauen, bei denen ein Kaiserschnitt durchgeführt wurde.

präventive Wirkung der Hagebutte bei Blasenentzündung

Sie teilten dazu 400 Studienteilnehmerinnen zu gleichen Teilen randomisiert auf zwei Gruppen auf. Die Patientinnen in der Verumgruppe erhielten zwei Wochen lang zwei Mal täglich eine Kapsel mit 500 mg Hagebuttenpulver. Die Frauen der Kontrollgruppe bekamen Placebo-Kapseln in derselben Dosis.

Die Studienteilnehmerinnen nahmen die Kapseln erstmals 48 Stunden nach dem Eingriff. Am siebten bis zehnten Tag sowie am zwanzigsten Tag nach dem Kaiserschnitt  wurden Urinproben entnommen und auf das Bakterienwachstums untersucht. Zudem wurden die beschriebenen Symptome der Patientinnen dokumentiert und aufgetretene Blasen- und/oder endokumentiert.

Es zeigte sich, dass die Frauen in der Verumgruppe deutlich seltener asymptomatische Erhöhungen der Bakterienzahl hatten. Im ersten Follow-Up-Zeitpunkt traf das auf 4 Frauen in der Verumgruppe und 13 Frauen in der Placebogruppe zu. Nach 20 Tagen war diese Entwicklung bei 3 Patientinnen in der Verumgruppe und 19 Patientinnen in der Placebogruppe zu beobachten.  Nach 20 Tagen hatten 6 Studienteilnehmerinnen in der Verumgruppe und 3 in der Placebogruppe eine Blasenentzündung entwickelt. Ein statistisch signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen war allerdings nach 20 Tagen nicht festzustellen.

Aufgrund des hohen Vitamin C-Gehalts, dessen Anteil in dieser Studie 880 mg/100 ml gelösten Hagebuttenpulvers entsprach, stellt die Hagebuttenfrucht gemäß dieser ersten Studie ein hochwirksames Antioxidantium zur Prävention einer asymptomatischen Bakteriurie nach einem Kaiserschnitt dar.

Quelle: Carstens Stiftung
Die Studie finden Sie hier.

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der