Bedeutung des intestinalem Mikrobioms für die Gesundheit

Dysbiose hat nicht nur lokale Auswirkungen im Darm

Aktuelle Untersuchungen zeigen, dass das intestinale Mikrobiom (Gesamtheit aller den Darm besiedelnden Mikroorganismen) ein wichtiger Faktor für die Entstehung sogenannter „Zivillisationskrankheiten“ zu sein scheint.  Damit könnte es ein neuer Ansatz in der Behandlung und Prävention dieser Erkrankungen darstellen.

Veränderungen in der Zusammensetzung werden inzwischen mit Fettstoffwechselstörungen, Diabetes mellitus und Adipositasin Verbindung gebracht. Eine Darmdysbiose (Ungleichgewicht der Darmflora) hat nicht nur lokale Auswirkungen im Darm, sondern kann den gesamten Organismus betreffen und somit verschiedne Stoffwechselstörungen begünstigen.

Gewichtsabnahme durch Regulierung des Darmflora

Es ist anzunehmen, dass nicht nur das Ungleichgewicht der Darmflora der Gewichtszunahme vorausgeht, sondern dass sich auch zunächst die Zusammensetzung der Darmflora ändern muss. Es wird vermutet, dass sich eine erfolgreiche und dauerhafte Gewichtsabnahme erst nach einer veränderten Zusammensetzung der Darmflora einstellt.

Mithilfe probiotischer Bakterienstämme und präbiotischer Ballaststoffe lässt sich ein nachweisbarer Einfluss auf die Zusammensetzung der Darmflora nehmen.

In verschiedenen Studien ließen sich durch die gezielte Gabe von Prä- und Probiotika Effekte auf Körpergewicht bzw. BMI (Body-Mass-Index), Sättigungsgefühl, Kalorienaufnahme, Körperfettanteil und Triglyceridspiegel erzielen.

nennenswerte Gewichtsverluste erst in der 8. -12. Woche
 Zuerst muss sich die Situation im gesamten Darm, sowie die Zusammensetzung der Darmflora ändern, um langfristige und nachhaltige Effekte auf die Gewichtsentwicklung zu erzielen.
Signifikante Gewichtsreduktion konnten oft erst nach 8-12 Wochen festgestellt werden.
Eine Ernährungsumstellung ebenso wie die Einnahme von Prä- und Probiotika zur Beeinflussung der Darmflora muss längerfristig erfolgen.
Der gezielte Einsatz von Prä- und Probiotika könnte zur Prävention einer erneuten Gewichtszunahme oder auch nach erfolgreicher Diät unterstützend eingesetzt werden.
Baeckhed F. Programming of host metabolism by the gut
microbiota. Ann Nutr Metab 2011; 58 (Suppl. 2): 44–52
Baeckhed F, Ding H, Wang T et al. The gut microbiota as an
environmental factor that regulates fat storage. PNAS 2004;
101: 15718–15723
Allin KH, Nielsen T, Pedersen O. Mechanisms in endocrinolo
gy: Gut microbiota in patients with type 2 diabetes mellitus.
Eur J Endocrinol 2015; 172: R167–177
Robles Alonso V, Guarner F. Linking the gut microbiota to
human health. Br J Nutr 2013; 109 (Suppl. 2): S21–26
Genta S, Cabrera W, Habib N et al. Yacon syrup: beneficial
effects on obesity and insulin resistance in humans. Clin Nutr
2009; 28: 182–187
Parnell JA, Reimer RA. Weight loss during oligofructose
supplementation is associated with decreased ghrelin and
increased peptide YY in overweight and obese adults. Am J
Clin Nutr 2009; 89: 1751–1759
Guerin-Deremaux L, Pochat M, Reifer C et al. Dose-response
impact of a soluble fiber, NUTRIOSE®, on energy intake,
body weight and body fat in humans. Global Epidemic
Obesity 2013; 1: 2
Kadooka Y, Sato M, Imaizumi K. Regulation of abdominal
adiposity by probiotics (Lactobacillus gasseri SBT2055) in
adults with obese tendencies in a randomized controlled
trial. Eur J Clin Nutr 2010; 64: 636–643
Sanchez M, Darimont C, Drapeau V. et al. Effect of Lactoba
cillus rhamnosus CGMCC1.3724 supplementation on weight
loss and maintenance in obese men and women. Br J Nutr
2014; 111: 1507–1519
Bjerg AT, Sørensen MB, Krych L et al. The effect of Lacto
-bacillus paracasei subsp. paracasei L. casei W8® on blood
levels of triacylglycerol is independent of colonisation. Benef
Microbes 2015; 6: 263–269
Bjerg A T, Kristensen M, Ritz Ch et al. Lactobacillus paracasei
subsp paracasei L. casei W8 suppresses energy intake acutely.
Appetite 2014; 82: 111–118
Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der