Tinnitus mit dem (TENS) lindern

Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) kann bei Patienten mit akutem Tinnitus die Symptome lindern und die Lebensqualität bessern. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie. TENS linderte die Symptome und verbesserte die Lebensqualität von Patienten mit akutem Tinnitus in einer vierwöchigen Placebo-kontrollierten Studie.

Tinnitu oft störend

Ob Piepsen, Rauschen, Pochen, Klingeln oder Brummen – Ohrgeräusche stören, können den Betroffenen den Schlaf rauben und die Lebensqualität erheblich mindern. Mangels einer absolut effektiven Heilungsmethode ist daher das Behandlungsspektrum sehr groß. Von oralen Medikationen und Infusionen über Retraining und Verhaltenstherapie bis hin zu Cochlea-Implantaten. Weitere Ansätze sind Entspannungsverfahren, Akupunktur und elektrische Stimulationen, darunter die Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS). Hierbei kleben Elektroden auf bestimmte Körperregionen. Somit erreichen schwachen elektrischen Impulsen  eine Stimulation der darunter liegenden Nervenbahnen.

Die Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) wird seit vielen Jahren zur Behandlung von anhaltenden Ohrgeräuschen eingesetzt. Bisher war allerdings unklar, ob sie auch bei akutem Tinnitus wirkungsvoll ist.

TENS-Behandlung von Patienten mit akutem Tinnitus

Chinesische Wissenschaftler untersuchten daher, ob eine vierwöchige TENS-Behandlung bei Patienten mit akutem Tinnitus wirksamer ist als eine Placebo-Behandlung. Dafür teilten Sie 46 erwachsene Patienten mit Tinitus, der nicht länger als sechs Monate bestand, auf zwei Gruppen auf. Die erste Gruppe erhielt eine TENS-Behandlung, die zweite eine sogenannte Sham-TENS (Placebo-Behandlung).
Die Probanden in beiden Gruppen erhielten zusätzlich zu ihrer Behandlung während der vierwöchigen Studiendauer einmal in der Woche eine intramuskuläre Injektion von 1 ml Vitamin B12 (2500 µg).

Für die TENS-Behandlung ist ein elektrischer Reiz von 2/100 Hz erforderlich. Die Elektroden wurden rechts und links an den Ohrmuscheln und -deckeln befestigt. Die negative Elektrode ist bei beidseitigem Tinitus auf der linken Seite angebracht. Bei einseitigem Tinnitus ist sie auf der gegenüberliegenden Seite des betroffenen Ohres befestigt.

Alle Probanden wurden über vier Wochen dreimal wöchentlich 30 Minuten behandelt, wobei bei der Sham-TENS-Gruppe keine elektrische Stimulation erfolgte. Am Anfang und am Ende der Studie wurden die Stärke des Tinnitus, die Beeinträchtigung durch die Ohrgeräusche im Alltag, die Lebensqualität und die unerwünschten Nebenwirkungen in Fragebögen abgefragt.

Zu Beginn der Studie wiesen die Teilnehmer beider Gruppen ähnliche Messwerte auf. Nach der vierwöchigen Behandlungsphase waren die Werte in der TENS-Gruppe in allen abgefragten Aspekten signifikant besser als in der Placebo-Gruppe. Unerwünschte Effekte durch die Behandlung traten in keiner der beiden Gruppen auf.

Quelle: Carstens Stiftung
Die Studie finden Sie hier.

Verena Bastian

Verena Bastian

Verena Bastian ist staatliche geprüfte Heilpraktikerin seit 2014. Davor studierte Sie Betriebswirtschaftslehre und arbeitete danach mehrere Jahre in der Finanzabteilung eines großen Baustoffkonzerns. Durch eine Autoimmunerkrankung im Familienkreis kam sie mit 2008 zur Naturheilkunde und ist seit 2014 als Heilpraktikerin in eigener Praxis tätig. Ihre Praxisschwerpunkte sind die Diagnostik und Therapie von immunologischen Erkrankungen, Frauenheilkunde, Präventionsmedizin und Traumaintegration.

Eine intensive Ausbildungszeit und der ständige Drang nach Weiterbildung haben ihren Weg bis hierhin begleitet. Viele Seminare, Weiterbildungen und wundervolle Lehrer:innen ebneten den Weg für eine eigene Praxis.

Sie lädt die Menschen dazu ein sich beim Thema Gesundheit in Richtung Eigenverantwortlichkeit zu orientieren. Seit mittlerweile über 7 Jahren unterstützt Sie Menschen dabei die Gründe und Zusammenhänge Ihrer Erkrankung mit dem Wissen aus klassischer Medizin und Naturheilkunde zu verstehen.

Inhalt

im Fokus

Weitere Beiträge

Posttraumatische Belastungsstörung

Die WHO listet eine neue, ergänzte Diagnose für komplexe Posttraumatische Belastungsstörungen (PTBS). Ein internationales Team mit Beteiligung der Universität Zürich hat die genauen Symptome der